eGo: Technischer Umbau für den ganz persönlichen Bedarf

eGo Umbau

Unter Dampfern hat sich die eGo-T in den letzten Monaten ganz eindeutig als das Spitzenmodell unter den elektrischen Zigaretten durchgesetzt. Dieses Modell ist mit seinem Tanksystem, den starken Akkus in Einheit mit einem exzellenten Verdampfer zurzeit einfach technisch am ausgereiftesten. Mittlerweile gibt es die eGo-T schon in der dritten Generation. Während sich die Modelle „A“ und „B“ hauptsächlich durch größere Tanks und Akkus unterscheiden, ist der Typ „C“ eine echte technische Verbesserung. Er zeichnet sich vor allem durch sein neues Verdampfer Wechselsystem aus, bei dem nur noch das eigentliche Verdampferelement getauscht wird, was den Betrieb dieser eGo E-Zigarette noch günstiger macht. Darüber hinaus bietet der neueste eGo-T Typ C einen absoluten Hochleistungsakku.

E-Rauchen ganz individuell

Natürlich sind die beiden Hauptelemente, Akku und Verdampfer, unter allen drei Modellen kompatibel. Die eGo-T ist in sich also schon sehr variabel. Doch wer mit seinem empfohlenen Doppel-Anfängerset jetzt schon einige Zeit dampft, der möchte vielleicht auch Neues ausprobieren. Der versucht, die eGo-T nach den ganz persönlichen Bedürfnissen umzubauen.

Dafür kann es zwei Gründe geben. Zum einen besitzen Dampfer, die schon länger dabei sind, noch technische Teile anderer Modelle. Die müssen ja nicht unbedingt in der Schublade ungenutzt herumliegen. Zum anderen, und das ist das wichtigere Argument, können durch einen Umbau die Dampf- und Flash-Eigenschaften doch schon erheblich verändert werden. Nach einer technischen Veränderung kann beispielsweise der Dampf viel feiner ausfallen oder der Flash wesentlich intensiver wirken. Für Tüftler und experimentierfreudige Dampfer gibt es also viel auszuprobieren. Und das Grundmodell eGo-T bietet dazu die besten Voraussetzungen.

Sollte das Video nicht angezeigt werden, können Sie es sich hier ansehen »

Das Modell eGo als technisches Grundmodell

Die eGo-Reihe hat sich ja schon seit einigen Jahren am Markt etabliert. Zunächst ohne, später mit Tanksystem. Mit dem Tank bekam die eGo dann auch einen „Abschalter“. An der Taste des manuellen Akkus kann das Gerät ausgeschaltet werden. Das ist praktisch für den Transport, da sich der Akku, beispielsweise in der Hosentasche, nicht mehr selbstständig machen kann. Wie schon gesagt, sind die Einzelteile aller eGo-Typen untereinander austauschbar.

Doch die eGo ist auch für andere elektrische Zigaretten offen. Das liegt vor allem an dem Doppelgewinde am Akku. Der Akku, den es in drei verschiedenen Größen bzw. Stärken gibt, ist also das Grundelement für die „Eigenkonstruktion“. Wie gesagt verfügt die eGo am Akku immer über zwei Gewinde. Das kleinere, innen liegende ist hauptsächlich für den Verdampfer gedacht. Das größere, außen liegende Gewinde (auch Cone-Gewinde genannt) ermöglicht in der Regel den technischen Umbau für die Optik. Damit können die unterschiedlichsten Verdampfervarianten vom Look aufgepeppt werden. Und schon können experimentierfreudige Dampfer ganz neue Erfahrungen sammeln.

eGo-T umbauen, aber wie?

Mehr Flash mit weniger Ohm

Der Low-Resistance (LR)- oder Niederohm-Verdampfer unterscheidet sich durch seinen niedrigen elektrischen Widerstand mit 1,5 Ohm von den sonstigen 2,2 Ohm oder gar von den auch möglichen 3 Ohm (Entschuldigung etwas Technik muss an dieser Stelle mal sein). Durch den geringeren Widerstand von 1,5 Ohm wird der Verdampfer heißer. Klar, dass bei größerer Hitze mehr Liquid verbrannt wird. Das wiederum hat natürlich mehr Dampf zur Folge. Der LR-Verdampfer erzeugt auch einen wahnsinnigen Flash (das Gefühl der intensiven Nikotinzufuhr), bei dem nicht mehr allzu viele Leute überhaupt lange Züge machen können.

Er dampft sich fast wie sich eine qualmende Tabakzigarette. Das geht natürlich auf Kosten vieler feiner Geschmacksrichtungen unterschiedlichster Liquids. Die treten nicht mehr so deutlich in den Vordergrund. Die Nachteile: Durch die höhere Hitze können die Verdampfer schneller ihren Geist aufgeben. LR-Verdampfer sind nur für große Akkus wie die eGo geeignet. Der LR zieht nämlich recht viel an Leistung, das würden die kleinen Akkus nicht lange mitmachen, deren Lebensdauer würde deutlich verkürzt.

Back to the roots – Wattedepots

Manche Dampfer, die schon länger dabei sind, schwören nach wie vor auf Wattedepots statt Tanks. In der Hülse des Mundstücks befindet sich dabei ein kleiner Wattebausch, der mit Liquid getränkt wird. Das ist relativ umständlich. Aber diese Konstruktion sorgt auch für ordentlich Dampf. Technisch ist dafür ein Verdampfer der etwas überholten 510er-Modelle notwendig.

Optisch passt der durch die unterschiedliche Größe nicht so besonders zum eGo Akku. Durch eine Art Sichtblende, den Cone, lässt sich dieses Manko allerdings leicht ausgleichen. Der Metallring wird über das Mundstück Richtung Akku geschoben und am äußeren Gewinde des eGo Akkus verschraubt. Schon sieht das Modell Marke Eigenbau wie eine ursprüngliche eGo-T aus.

Purer Genuss mit Drip-Tip

Der Aufbau dieser Konstruktion ist dem oben beschriebenen sehr ähnlich. Es wird wiederum der Verdampfer der Modelle 510 auf den eGo Akku geschraubt. Dann allerdings wird das Depot entfernt und zwei Tropfen des Liquids direkt auf den Verdampfer geträufelt. Jetzt fehlt natürlich das Mundstück. Dafür gibt es sogenannte Drip-Tips. Das sind einfache kleine Röhren aus Plastik oder Metall. Die werden auf den Verdampfer gesteckt. Und schon kann gedampft werden.

Klar, dass zwei Tropfen Liquid keinen unendlichen Dampf erzeugen. Dafür ist der Geschmack aber unverfälscht und echt. Für die Länge einer normalen Tabakzigarette reichen zwei Tropfen in der Regel allemal. Und über das kleine offene Rohr des Drip-Tips lassen sich die nächsten Tropfen ganz leicht auf den Verdampfer geben.

Letzte Tipps für Faule oder Bastler

Die sogenannten Cartomizer oder Clearomizer sind eigentlich reine Einwegprodukte. Das heißt: Diese Verdampferform ist bereits mit Liquid gefüllt und wird, wenn die Flüssigkeit aufgebraucht ist, einfach entsorgt. Clearomizer eGoDer Unterschied zwischen beiden Einweg-Verdampfern besteht nur in der Optik. Der Cartomizer besteht aus einer dunklen Hülle, der Clearomizer ist durchsichtig. Beide Einweg Produkte sind relativ günstig und sollten eigentlich für unter einen Euro zu haben sein.

Meist sitzt die Heizspirale direkt vor dem Mundstück. Das sorgt für etwas heißeren Dampf, was wiederum Geschmackssache ist. Ein Hinweis: Die Billigverdampfer halten meist viel länger als das gleich im Verdampfer schon vorgefüllte Liquid. Findige Dampfer haben schnell festgestellt, dass Cartomizer und Clearomizer viel länger halten, bis sie keinen Dampf mehr abgeben. Sie füllen den Behälter einfach mit der Liquid ihrer Wahl nach. Das ist zwar etwas umständlich mit einer Spritze und Kanüle, kann sich aber auf Dauer rechnen. In jedem Fall dampft die eGo mit diesen beiden Varianten auch ganz ordentlich. Um die etwas schräge Optik zu verändern, gibt es wiederum zahlreiche Blenden, die einfach auf das Cone-Gewinde geschraubt werden.

Wer selbst bestimmen möchte, wie stark der Dampf denn nun ausfallen soll, hat die Möglichkeit die Heizspirale im Verdampfer selbst zu wickeln. Denn mit jeder Wicklung kann der Freund elektrischer Zigaretten ganz individuell bestimmen, wie viel Flash, Dampf oder Geschmack er haben will. Solche „Selbstwickler“ gibt es inzwischen auch für die eGo, sogar mit Tanksystem. Das ist dann aber wohl doch eher etwas für ganz fortgeschrittene Dampfer mit entsprechender technischer Bastelneigung.

Verfasst von Gröj Eklib

eGo umbauen

Elektrische Zigarette

Mehr zum Thema:

  • Wer schon dampft, weiß es. Denn wer schon dampft, der hat wahrscheinlich die gleichen Anfängerfehler gemacht wie meisten Umsteiger. Dabei sind diese Irrtümer ganz leicht zu vermeiden. De ...

  • Die Elektro-Zigarette ist ganz ohne Zweifel auf dem Vormarsch. Viele Raucher haben die Begriffe eZigarette oder elektronisches Rauchen zumindest mal gehört oder sogar im Bekanntenkreis s ...

  • Zweifellos ist die eGo-T momentan die ausgereifteste elektronische Zigarette, die auf dem Markt erhältlich ist. Doch wie bei allen Spitzenmodellen eines bestimmten Produkts helfen ein pa ...


2 Kommentare zu “eGo: Technischer Umbau für den ganz persönlichen Bedarf”

  1. Tilo Freund sagt:

    Ich habe mit den E-Cigs gerade erst angefangen und bin erstaunt über die Möglichkeiten, die es hier gibt. Obwohl ich zugeben muss, dass es interessant ist, werde ich meine eGo-C erst vorerst einmal so genießen, ohne daran rumzuschrauben.

    Tilo Freund

  2. Volker sagt:

    @Tilo: Du wirst sehen, nach kurzer Zeit wirst Du die Verbesserungs-Möglichkeiten erkennen und auch nutzen wollen. Dass gute an den E-Cigs ist, dass diese wirklich für einen vernünftigen Umbau nutzbar sind. Ich wünsche auf jeden Fall schon mal viel Spaß beim „ersten Mal“.
    Volker

Kommentar schreiben