E-Zigarette • Elektrische Zigarette • Elektronische Zigarette

Elektrische ZigaretteDie elektrische Zigarette, welche auch als E-Zigarette, elektronische Zigarette oder umgangssprachlich Dampfzigarette bezeichnet wird, ist die rauchfreie Alternative zur herkömmlichen Zigarette. Vom Aussehen her sind die Einsteigermodelle der elektrischen Zigarette der klassischen Zigarette nachempfunden, so dass der Umstieg möglichst einfach ist. Sogar die Glut einer normalen Zigarette wird mittels einer LED-Lampe immitiert. Größere und bessere E-Zigaretten erinnern hingegen kaum noch an die Tabakzigarette.

Diese Seite wird nicht länger aktuell gehalten. Unseren neuen Dampferblog finden Sie unter ezigarettenguru.com. Folgen Sie uns auch auf Facebook!

Der Rauch der bei einer elektrischen Zigarette austritt, ist in Wirklichkeit feiner Nebel der entsteht beim Zerstäuben der (wahlweise) nikotinhaltigen Aromaflüssigkeit. Durch diesen Umstand kann auf einen Großteil der Gifte aus einer normalen Tabakzigarette verzichtet werden, so wie beispielsweise das bekannte und hochgiftige Kondensat Teer.

E-Smoking Erfahrungen

Bei der Verbrennung von Tabak werden mehr als 12.000 chemische Substanzen freigesetzt, darunter viele krebserregende Stoffe. Um das Prinzip einer elektrische Zigarette leicht verständlich zu machen, könnte man das Gerät auch als Nikotin-Inhalator oder Nikotin-Verdampfer betiteln. Der eingeatmete Dampf besteht dabei aus Propylenglycol, flüssiges Glycerin , Aroma und optional Nikotin.

Sollte das Video nicht angezeigt werden, können Sie es sich hier ansehen »

Vorteile der elektrischen Zigarette

  • Kein Passivrauchen oder Geruchsbelästigung
  • Keine Asche oder Kippenreste
  • Deutlich weniger Giftstoffe
  • Langfristig günstiger
  • Keine Brandgefahr

Leider gibt es einige Missverständnisse rund um das Thema E-Rauchen, denn manche meinen, dass es als Hilfmittel zur Raucherentwöhnung eingesetzt werden kann, aber dem Körper wird auch hier Nikotin in normalen Dosen zugeführt. Wenn man beispielsweise ein Nikotinpflaster betrachtet, dann wird dies dazu eingesetzt, den Körper langsam und kontinuierlich vom Nikotin zu entwöhnen. So könnte die Nikotinsucht nach und nach verringert werden. Theoretisch wäre dies ebenfalls mit einer E-Zigarette möglich, wobei die Gleichmäßigkeit eben fehlt.

E-Zigarette kaufen

Forschungsstudien zur E-Zigarette

Auch wenn einige Staaten nach dem Prinzip “Es ist gefährlich, weil es uns Steuergelder kostet” vorgehen und das Produkt ohne selbst Studien durchzuführen einfach schlecht machen, wollen wir uns die Sache doch ein wenig genauer ansehen. In Wahrheit gibt es nämlich Studien die zeigen, dass das E-Rauchen gesünder und mit Sicherheit nicht gefährlicher als eine herkömmliche Zigarette ist.

Wenn man also die elektronische Zigarette verbieten will, dann soll aber auch gleich die Tabakzigarette verboten werden. Wir wissen, dass Tabakzigaretten gesundheitsschädlich sind, also wieso dürfen diese nahezu überall erworben werden? Es ist schon sehr komisch, dass man dermaßen hart gegen Elektro-Zigaretten vorgeht, obwohl man eigentlich mehr über die Inhaltstoffe dieser weiß, als über die einer Tabakzigarette.

Verdampfung statt Verbrennung

E-Zigarette

Wenn man Tabak verbrennt, entstehen dabei unzählige verschiedene chemische Substanzen, wobei einige davon überaus schädlich für den menschlichen Körper sind. Besonders gefährlich ist das Kondensat, das wir gerne als Teer bezeichnen und sich in der Lunge festsetzt. Raucht man am Tag eine Schachtel Zigaretten, sammelt sich im Jahr ca. 200 ml Teer in der Lunge an. In diesem Kondensat sind viele unterschiedliche Giftstoffe gebunden, wovon manche dafür bekannt sind Krebs zu verursachen. Der Raucherhusten ist auch ein Resultat des Teers, denn damit versucht sich der Körper vom Teer in der Lunge zu befreien.

Was man umgangssprachlich als Raucherhusten bezeichnet, ist medizinisch gesehen nichts anders, als eine chronische Bronchitis. Eine chronische Bronchitis entsteht vor allem durch ein Problem mit den Lungen-Flimmerhärchen. Der Rauch schwächt die Lungen-Flimmerhärchen, was dazu führt, dass sie den Schleim, der vermehrt durch das Rauchen auftritt, nicht mehr abtransportieren können. Bleibt dieser Schleim in den Bronchien liegen, treten über kurz oder lang Entzündungen auf. Diese Entzündungen führen langfristig zu schweren Lungenerkrankungen.

Eine elektrische Zigarette produziert keinen Teer, sondern versorgt den Raucher nur mit Nikotin. So entfallen die typischen Nebenwirkungen des Rauchens. Hierbei muss jedoch trotzdem erwähnt werden, dass es sich bei Nikotin um ein starkes Gift handelt, welches im ganzen Körper für eine Verengung der Gefäße sorgt. Eine Gefäßverengung hat auf lange Sicht schwerwiegende Folgen für den Körper. Wenn Sie eine E-Zigarette kaufen wollen, müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass Sie zwar gesünder Rauchen, aber immer noch abhängig von Nikotin und noch lange kein Nichtraucher sind.

Umgang mit Nikotin bei der E-Zigarette

Die meisten Umsteiger wählen nikotinhaltige Flüssigkeiten. Das zeigen die Absatzzahlen ganz eindeutig. Nikotin kann in unterschiedlicher Intensität beigemischt sein. Gängig sind Einheiten von 24, 18, 14, acht oder eben null Milligramm. Gelegenheitsdampfer oder Menschen, die die Nikotinaufnahme gezielt aufgeben wollen, sind mit acht Milligramm gut beraten. Das Liquid für die eZigarette kann natürlich gemischt werden. So kann beispielsweise die Einheit von acht Einheiten mit einem Liquid ganz ohne Nikotin auf die Hälfte des Gifts reduziert werden. So kann Schritt für Schritt ein Entwöhnungsprozess stattfinden. Wer es schon geschafft hat, sollte weiterhin ganz auf Nikotin verzichten.

Zielgruppen für die elektrische Zigarette

  • Gesünder rauchen
  • Günstiger rauchen
  • Sauberer rauchen

E-Zigarette kaufenDie elektrische Zigarette eignet sich besonders für langjährige Raucher, welche von ihrem Laster und dessen Nebenwirkungen angeschlagen sind, aber auch Menschen die in rauchfreien Zonen ihre Zigarette genießen wollen, können von der Elektro-Zigarette profitieren. Vor allem für eingefleischte Raucher kann das “saubere” Rauchen wahre Wunder wirken, denn ein Großteil der Giftstoffe aus dem Verbrennungsrauch der herkömmlichen Zigarette entfällt.

Auch kann man aus finanziellen Gründen zur elektrischen Zigarette greifen, denn im Moment ist noch keine Tabaksteuer auf den sogenannten Depots. Natürlich muss man sich das Gerät erst einmal anschaffen, aber danach ist es möglich sehr viel Geld zu sparen. Unglücklicherweise kann sich dieser Vorteil schnell wieder egalisieren, sobald auch für die Nachfüllflüssigkeiten auch Steuer erhoben wird.

Ohne Teer, Zusatzstoffe und Kohlenmonoxid zu sich zu nehmen, ist das E-Rauchen nicht nur gesünder als eine herkömmliche Tabakzigarette, sondern auch sauberer für Ihre Umgebung. So werden verfärben sich Ihre Zähne nicht, die Finger werden nicht gelb und auch Vorhänge und Tapeten behalten ihre Farbe und stinken nicht.

Wie funktioniert die Elektro Zigarette?

Ein sogenannter Atomizer, auch als Verdampfer bezeichnet, erzeugt den Dampf der aus einer elektronischen Zigarette austritt. Im Vergleich zu einer klassischen Zigarette wird kein Tabak verbrannt, sondern eine sehr kleine Menge an einer aromatischen Flüssigkeit, genannt E-Liquid oder Juice, erhitzt und verdampft. In Kombination mit der eingesaugten Luft ergibt dies einen feinen Nebel, der eingeatmet wird. Durch das Ziehen am Gerät entsteht ein Unterdruck, wodurch die Aromaflüssigkeit in den Verdampfer gelangt.

Dieses Prinzip wurde nicht speziell für die elektronische Zigarette entwickelt, sondern war bereits von professionellen Nebelmaschinen bekannt. Erst in den siebziger Jahren entdeckte bzw. entwickelte man eine sinnvolle Methode um künstlichen Nebel zu erzeugen. Hinter dieser Entdeckung steckt der deutsche Erfinder Günther Schaidt, welcher hiermit auch die Filmbranche in Hollywood revolutionierte. Die Prinzip fand solchen Anklang, dass Günther Schaidt später sogar einen Technik-Oscar dafür gewann.

Die Bestandteile einer elektronischen Zigarette

Im Folgenden beziehen wir uns auf die klassischen Modelle, welche sich vom Aussehen noch an einer Tabakzigarette orientieren. Die meisten die komplett auf das Dampfen umsteigen, gebrauchen solche Geräte aber nicht, da die Akkus in der Regel relativ schwach sind und der erzeugte Nebel zu wünschen übrig lässt. Wir empfehlen überzeugten Anfängern gleich zu einer Ezigarette mit Tanksystem zu greifen um Frustration zu vermeiden. Idealerweise probiert man es bei einem Bekannten oder in einem lokalen Geschäft im Vorhinein aus.

Elektronische Zigarette Bestandteile

Von außen betrachtet, erscheint es so, als würde die Elektro-Zigarette aus lediglich zwei Komponenten bestehen: Der vordere weiße Teil, bekannt von einer klassischen Zigarette, nur befindet sich darin kein Tabak, sondern der Akku. Der hintere orange Teil wird als Cartridge bezeichnet und beherrbergt das Aroma, deswegen wird es auch häufig als Aroma-Depot betitelt.

Öffnet man eine elektronische Zigarette wird klar, dass sie doch ein wenig Technik in sich trägt. Wie oben bereits erwähnt, wäre da zum einen die Verdampfereinheit (Atomizer). Weiters befindet sich im Aroma-Depot eine winzige Kammer, welche einen Vliesstoff beinhaltet. Dieser Vliesstoff speichert das E-Liquid, welches bei Bedarf abgegeben wird.

Über feine Edelstahlfäden “bezieht” die Verdampfereinheit aus dem Vliesstoff die Aroma-Flüssigkeit. Für diesen Vorgang bedient sich die E Zigarette der Kapillarwirkung. Im Atomizer angekommen, wird die Flüssigkeit in Nebel umgewandelt.

Woher kommt das Aroma einer eZigarette?

Das Aroma einer E Zigarette steckt im so genannten Liquid oder Juice. Diese Flüssigkeit wird in der elektronischen Zigarette verdampft und dann als feiner Nebel eingeatmet. Dabei gibt es aber keine Glut und schon garkeinen Tabak. Um Neulingen den Umstieg schmackhaft zu machen, gibt es das Liquid auch mit Tabakgeschmack. Liquid E ZigaretteDie meisten E-Raucher verwenden Liquid mit Nikotin, wobei die Flüssigkeit selbstverständlich auch ohne diesen Stoff erhältlich ist.

Das Rauchen bzw. Dampfen einer Elektrozigarette bietet geschmacklich so einige Erlebnisse, denn da es sich um eine Flüssigkeit handelt, kann man nahezu jede Geschmacksrichtung im Labor oder in der Apotheke erstellen. Tabak-Natur, Cuba, Pfeifentabak, Apfel, Banane und Erdbeere sind nur ein Bruchteil der erhältlichen aromatisierten Nachfüllflüssigkeiten. Mit ein wenig Erfahrung kann man sich sogar seine ganz persönliche Aromaflüssigkeit zusammenmischen.

Auch bei den Liquids möchten wir darauf hinweisen, dass derlei Produkte nur bei namhaften und vertrauenswürdigen Händlern erworben werden sollten. Wie immer zeigen diverse Siegel, wie Trusted e-Shop, den Weg. Immer noch streitet man sich darüber, wie viel Nikotin durch die elektronische Zigarette aufgenommen wird, da es einige Studien gibt, welche zeigen, dass die Mengen als sehr gering einzuschätzen sind. Wir meinen, je weniger, desto besser.

Wattedepots

Die Aroma-Depots die das Liquid enthalten, können entweder immer wieder neu gekauft oder selbst nachgefüllt werden. Die Entscheidung liegt ganz bei ihnen, wobei man mit der zweiten Option viel Geld sparen kann. Zu Anfang ist das Nachfüllen der Flüssigkeit ein bisschen knifflig, aber mit ein wenig Übung sollte es mit der Zeit leicht von der Hand gehen.

Tanksystem

Seit einiger Zeit gibt es nun auch Modelle mit einem Tanksystem, wie die eGo-T, welches viele Vorteile bietet und sich langsam zu einem Standard unter der E-Smokern entwickelt. Dabei wird die Aromaflüssigkeit direkt in den Tank gegeben ohne das Watte als Träger eingesetzt wird. Die Tanks fassen deutlich mehr Liquid und der Füllstand ist zu jeder Zeit sichtbar. Zum Teil problematisches Nachfüllen wie bei Wattedepots entfällt.

E-Rauchen – Die Rechtslage in Deutschland

E-Rauchen Rechtslage

In Deutschland herrscht im Moment große Verwirrung rund um das E-Rauchen oder E-Smoking. Durch Falschinformation führender Medien und zweifelhaften Aussagen von sogenannten Experten sind sich viele Verbraucher unsicher wie es denn nun rechtlich aussieht. Ist elektrisches Rauchen bereits verboten? Sind die E-Juices gesundheitsschädlich?

Nun Nikotin ist ein Nervengift und aus diesem Grund ist das E-Rauchen mit Nikotin-Depots nicht als gesund zu betrachten. Bislang wurde NICHT gezeigt, dass das E-Rauchen ohne Nikotin eine schädliche Wirkung auf den Körper hat, wobei es kleinere Studien von einzelnen Unternehmen gibt die auf eine Unschädlichkeit hindeuten. Diese wurden aber noch nicht offiziell anerkannt.

Weiters ist die elektrische Zigarette nach der momentanen Rechtlage nicht verboten. Jede Einschränkung dieser Handels- und Nutzungsfreiheit ist nach unserer Auffassung als rechtswidrig anzusehen und entsprechend zu verfolgen. Das bedeutet, dass führende Online-News-Portale, Politiker und Zeitungen absichtlich oder unabsichtlich falsche Informationen verbreiten.

Soll das bedeuten, dass Sie uns blind vertrauen sollen? Nein, denn wir sind auch nicht völlig unabhängig. Wir sind selbst E-Smoker und betreiben zusätzlich eine Webseite zum Thema. Machen Sie sich selbst ein Bild und hören Sie nicht auf “Experten”, Medien und Politiker! Überlegen Sie sich was die jeweiligen Gruppierungen zu gewinnen und zu verlieren haben.

Für interessante und hilfreiche Videos zum Thema E-Smoking sollten Sie den Dampferhimmel-Kanal bei Youtube besuchen:

Dampferhimmel Youtube-Kanal

Über Panik vor Verlusten bei der Tabaksteuer und die Macht der Tabakindustrie:

Für weitere Informationen zur Rechtslage und den dazugehörigen gültigen Rechtssprechungen wollen wir Sie auf die folgenden Links aufmerksam machen:

E-Rauchen – Rechtslage in Deutschland – Smok-E.de

Die Schädlichkeit von elektrischen Zigaretten oder die Macht der Tabakindustrie? – Subway.de

E-Smoking und Politik: Stimmungsmache gegen die elektronische Zigarette – Tutsi.de

Elektronische Zigarette ausprobieren

Elektro Zigarette